braille friendly

Tai Chi Chuan

Heilgymnastik und Bewegungskunst - gesundheitsorientierte Methode aus China
Training im ParkTai Chi Chuan (oder auch Taijiquan) ist eine chinesische Kampf- und Bewegungskunst. Sie dient der Lebenspflege, der Gesundheit sowie der ganzheitlichen Entwicklung von Körper und Geist. Taijiquan ist meditativ und körperkräftigend. Weiterhin geht Taijiquan weit über normale Fitness-programmme hinaus, da Körper und Geist gleichermaßen einbezogen werden.
Taijiquan verbindet Wushu und Qigong, daher spricht man von einer inneren Kampfkunst. Die Inhalte eines Kurses bestehen aus prophylaktischen sowie meditativen Bestandteilen und werden unter dem Aspekt der ganzheitlichen Betrachtung von Körper und Geist durchgeführt. Ziel der Kurse bzw. Seminare ist die Verbesserung der physischen und psychischen Konstitution der Teilnehmer.

Rückenschonend im täglichen Alltag. Bewegungen lassen sich ableiten und verbessern.

Wushu = Kampfkunst
Qigong = Arbeit mit der inneren Energie

Lernen Sie Tai Chi Chuan vom Ursprung

WCTAGDer Chen-Stil ist der traditionelle Stil aus Chenjiagou (VR-China) und wird repräsentiert durch Großmeister Chen Xiaowang und weltweit vermittelt durch die Word Chen Xiaowang Taijiquan Association (WCTA). Der hiesige Mitgliedsverband (WCTAG) mit Meister Jan Silberstorff organisiert in Deutschland Lehrkräfteausbildung, Prüfungs- und Unterrichtswesen.

Lebenspflege für Körper, Geist und Seele...

Etwas über Yin & Yang

LaotseYin und Yang beschreiben grundlegend die Dualitäten der Welt. Ein Prinzip bedingt das andere und keines kann ohne das andere existieren. Die Entstehung, die Vervollständigung, die Begrenzung / der Zerfall, die Wandlung ins Gegenteil. Der Übergang jeder Phase ist fließend. Nach der Nacht kommt der Tag, ohne Berg gibt es kein Tal. Die Worte Laotses: „Das Weiche besiegt das Harte. Jedermann weiß darum und doch vermag niemand danach zu handeln“.

Wie ist es mit dem Teil und mit dem Gegenteil?
Yin und Yang geben keine Wertung ab, sie sind verschieden aber dennoch gleichwertig. Yin und Yang beschreiben Wesensmerkmale sind aber nie zu trennen. Die chinesische Philosophie besagt, dass in der gesamten Natur, also auch im Menschen gegensätzliche polare Kräfte wirken. Werden diese polarisierten Gegensätze harmonisiert und in Einklang gebracht, ist der Mensch gesund und er fühlt sich wohl, hat ein gutes Körpergefühl. Dieses können wir nicht durch fleißiges lesen, also nur durch theoretisches Wissen erreichen, sondern durch praktizieren. Dieses Körpergefühl entwickelt sich durch regelmäßiges Taijiquan und wir nähern uns diesem Wissen auf eine ganzheitliche Weise.

Großmeister Chen Xiaowang

Partnerübungen im Chen Taijiquan

Tai Chi Chuan

Tai Chi Chuan ist Bestandteil der TCM (Traditionelle Chinesischen Medizin) und stellt den „aktiven Zweig“ dar. Es ist Hilfe zur Selbsthilfe, eine Methode zur Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Gesundheit aus eigener Kraft, sowie eine Lehre zur Selbstkultivierung. Mit Tai Chi Chuan und dem darin enthaltenen Qigong aktivieren und pflegen wir unsere Lebensenergie, die Lebenskraft, das Qi.

Drei wichtige Aspekte Tai Chi Chuan sind:

Weiterhin ist Tai Chi Chuan ein gutes Medium um sich im Alltag besser zu konzentrieren und zu sammeln, einen ruhigen, entspannten Geist im Taijiquan zu entwickeln und ein neues Körperbewusstsein zu erlangen. Erst wenn unsere Körperstruktur äußerlich richtig ausgerichtet ist, neu justiert ist, kann sich auch unser Geist entspannen. Allmählich kommen wir über die äußere Struktur zu inneren Zusammenhängen und können einen Energiefluss verspüren.

All dies steht in Verbindung mit dem Lösen im Körper und dem damit aktivierten Qi-Fluss.

Tai Chi Chuan basiert auf dem Prinzip von Yin & Yang, der Gegensätze, die sich ergänzend einander bedingen, wonach in der gesamten Natur, wie auch im Menschen, gegensätzliche polare Kräfte wirken. Werden diese polaren Kräfte (Yin & Yang) durch Tai Chi Chuan harmonisiert, ist der Mensch im Gleichgewicht, im Einklang mit sich selbst. Ein Prinzip bedingt das andere und keines kann ohne das andere existieren.
Diese Tatsache wird vor allem in der Partnerübung Tuishou (schiebende Hände) deutlich, in welcher dem Prinzip harter Kraft (Yang) Entspannung und Flexibilität (Yin) gegenüber steht.

Im fortgeschrittenen Tai Chi Chuan verlagert sich der Fokus dann allmählich von außen nach innen und bringt dann innere Energie zum Fluss, eine stabile innere und äußere Körperstruktur kann sich entwickeln. Dadurch wiederum entsteht eine Harmonisierung des ganzen Körpers.

Die Basis der äußeren Anwendung in der Bewegung bzw. der Tai Chi Form und der Partnerübung Tuishou (schiebende Hände) sind die Tai Chi Prinzipien „wei san he“ - äußere Zusammenhänge (Schulter und Hüfte, Ellenbogen und Knie, Hand und Fuß verbinden sich) - und „nei san he“ - innere Zusammenhänge (Herz und Aufmerksamkeit, innere Energie (Qi) und Kraft, Sehnen und Knochen harmonisieren) -.

Die Partnerübungen im Tuishou sind in der Wertigkeit der Bewegungsabfolgen der Tai Chi Chuan Form, sowie der Qigong Basisübungen gleichzusetzen. Es sind keine intellektuellen Übungen, sondern durch diese Partner-, bzw. Selbstübungen entsteht eine Selbstwahrnehmung, diese wiederum führt zu Erkenntnissen, die die Zusammenhänge des eigenen Körpers eröffnen.

Langfristig gesehen kultivieren wir uns selbst und stehen in einer stetigen Weiterentwicklung. Diese Weiterentwicklung betrifft unsere Geisteshaltung genauso wie die immer subtiler werdende Wahrnehmung für unseren Körper und dessen Zusammenhänge.

Die Familienstile des Tai Chi Chuan und ihre Meister

Taijiquan Tu Shuo

Tu ShuoDas Taijiquan Tu Shuo („Der illustrierte Kanon des Taijiquan“) ist das wohl umfassendste chinesische Werk über Taijiquan. Es wurde innerhalb von 12 Jahren Anfang des 20. Jahrhunderts von Chen Xin (1849-1929, 16. Generation der Chen-Familie, Onkel von Chen Mingbiao - dem Hauptvertreter des "Kleinen Rahmens" des Chen-Taijiquan) verfasst und gilt als einer der wesentlichen Klassiker des Chenstils.

Es folgt ein Auszug aus dem Text, das Copyright der deutschen Übersetzung liegt bei Jan Silberstorff:

Während der Praxis des Tajiiquan ist es normalerweise nicht notwendig, sich anfänglich in die kardinalen Richtungen auszurichten. Wie dem auch sei, da das Sternenbild des großen Wagens nach Norden gerichtet ist, sollte der Ausübende sich respektvoll in diese Richtung stellen, denn dies ist die Quelle der entsprechenden Energie im menschlichen Körper, bekannt als Zhong-Qi oder Zentrale Innere Energie. Deshalb sind alle Figuren (die in diesem Buch präsentiert werden) nach Norden ausgerichtet, mit dem Rücken nach Süden, den Osten zur Rechten und den Westen zur Linken.
Um den Weg des Himmels zu bestimmen, musst Du zu den Substanzen Yin und Yang Zuflucht nehmen. Um den Weg der Erde zu etablieren, musst Du das Konzept von Hart und Weich anwenden; um den Weg der Menschen zu finden, brauchst Du Wohlwollen und Rechtschaffenheit.

Fülle Deine Beine und Arme mit der Energie des Seiden-Wickelns; richte Deinen Kopf auf und schau gerade nach vorne. Wenn Du sitzt, sei wie die Angel einer Tür; wenn Du stehst, sei wie ein leerer Raum.

Tu ShuoKonfuzius sagt, „Begegnest Du Respektlosigkeit, schau nicht hin; begegnest Du Respektlosigkeit, höre nicht hin; begegnest Du Respektlosigkeit, sprich nicht einmal darüber; begegnest Du Respektlosigkeit, bewege sie nicht.“ Während Du Taijiquan praktizierst, sei dabei ehrfurchts- und respektvoll, als ein natürlicher Teil des Prozesses. Den etablierten Formen und Regeln folgend, betrachte die Taiji Form, höre auf sie, sprich über sie und bewege Dich mit ihr von innen heraus. Wenn Du die Form nicht übst, beruhige Dein Gemüt und Dein Herz und befriede Deine Energie um Dich mit dem spirituellen Element zu vermischen. Während des Übens, beruhige Deinen Geist und Deine Energie, um Deinen oberen und unteren Körperpartien zu erlauben, sich frei und natürlich ohne Künstlichkeit zu bewegen.Versuche den Mechanismus des Taijiquan vernünftig in Übereinstimmung mit den inneren Normen und Riten einzuleiten. Die Riten des Taijiquan besagen, das man kein langsames und träges Qi durch den Körper fließen lassen sollte. Wenn diese träge Energie sich `verdickt´, wirst Du eine sehr große Anzahl von Bewegungen gebrauchen müssen, um der Heranbildung myriader Krankheiten vorzubeugen, indem Du diese Energie aus allen Bereichen des Körpers damit heraus treibst.

Die Riten basieren auf Respekt und Freude und gehen hervor aus Friede und Harmonie. Wenn Du respektvoll sein kannst und Frieden und Harmonie beibehalten kannst, wirst Du ein guter Ausübender des Taijiquan. Es wird gesagt, „Taijiquan ist der Weg der Kunst.“ Wie die Meister sagen, „wenn die etablierten Regeln sehr streng sind, wird auch ein Weiser mit hohem Können trotz seines Gongfu nicht in der Lage sein, ihnen zu folgen.“ Wenn es der Gegenstand der Kunst ist, was sollte getan werden, es zu verstehen? Es wird ebenso gesagt, dass du durch die Praxis des Taiji lernst, Deine Tugend zu kultivieren, Deinen Charakter zu korrigieren und dein Leben zu beschützen. Wie Menzius sagt, „ohne etablierte Praktik und Regeln kann man nicht entgegenkommend und zurückhaltend in seinem Verhalten werden.“

Den Weg des Taiji zu praktizieren, die klassischen Schriften nicht zurückzuweisen und jedem einzelnen Wort vom Anfang bis zum Ende Respekt entgegenzubringen – wer dieses tut, kann sich selbst als mit ganzem Herzen dem Studium des Taiji gewidmet bezeichnen. Seinen Willensentschluss zu fördern bis er befreit ist von dem Wollen, welches in seiner Brust gefangen ist, so wird er die (große) Einheit in Übereinstimmung mit dem einen Taiji Prinzip erreichen. Dieses Prinzip oder die (große) Einheit ist das Studium (der folgenden Seiten).

Kalolin

 

Die Natur ist die große Ruhe gegenüber unserer Beweglichkeit. Darum wird sie der Mensch immer mehr lieben, je feiner und beweglicher er werden wird.

Christian Morgenstern

Was ist Tai Chi Chuan

Tai Ji Quan

wörtlich: die Faust des großen ultimativen Prinzips.
Die ersten beiden Zeichen (Tai Ji - das große ultimative Prinzip) beziehen sich auf die Funktion des komplementären Paars von Yin und Yang: die gegenseitige Bedingung, Schaffung und Bewegung komplementärer Elemente wie Helles und Dunkles, Nacht und Tag, Hartes und Weiches.
Das dritte Zeichen (Quan - Faust) steht im Chinesischen stellvertretend für Kampfkunst

Qualifizierte Kurse

Ich biete Ihnen qualifizierte Wochenkurse für alle Altersgruppen. Der Einstieg ist jederzeit möglich.

Krankenkassen

Die Gesundheitskurse sind zertifiziert und werden als Präventionsmaßnahme bis zu 100% abgerechnet bzw. bezuschusst.
Zertifikate der zentralen Prüfstelle Prävention

Prüfsiegel